Raffinierte Rezepte

Guten Appetit!

Sie befinden sich hier:  Start // Rezepte

Gebratener Tofu auf Curry-Spätzle

(für 4 Personen)
Gebratener Tofu auf Curry-Spätzle
Für die Curry-Spätzle: 
500 gMehl
1 El Curry grün Gewürzmischung
5Eier (Kl. M)
3Eigelb (Kl. M)
Etwas Kalahari Salz fein
50 gButter
 
Tofugemüse: 
4 StangenFrühlingszwiebeln
50 gMini-Maiskolben
50 gThai-Spargel
50 gZuckerschoten
1 gelbePaprikaschote
1 rotePaprikaschote
20 gfrischer Ingwer
1Knoblauchzehe
250 gTofu zum Braten
2 ElSesamöl
Etwas Kalahari Salz fein
2 TlLAFER Ananas-Senfsauce mit Curry
2 ElOystersauce
4 ZweigeKoriandergrün
 

Zubereitung

Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Eier, Eigelb und 1 Tl Salz in die Mulde geben.
Alles von der Mitte aus mit einem Holzlöffel gründlich miteinander vermengen.
Anschließend den Teig so lange kräftig schlagen, bis er große Blasen wirft.
Der Teig ist optimal, wenn er zäh vom Löffel fällt, ohne zu reißen. Reichlich Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und gut salzen. Den Teig portionsweise in eine Spätzlepresse füllen.
Den Spätzleteig in das kochende Wasser drücken und die Spätzle garen. Sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Mit einer Schaumkelle herausheben, in Eiswasser abschrecken und gut abtropfen lassen.


Das Gemüse putzen, waschen und je nach Größe halbieren oder in Streifen schneiden.
Ingwer schälen und fein reiben. Knoblauch schälen und klein würfeln. Tofu in Würfel schneiden und im heißen Sesamöl im Wok knusprig  braten. Herausnehmen und die vorbereiteten Gemüse, Knoblauch und Ingwer dazugeben. Unter Wenden 2-3 Minuten anbraten, die Spätzle dazugeben und weitere 2 Minuten braten. Mit Salz, Ananas-Senfsauce und Chili würzen, mit Oystersauce ablöschen und den Tofu dazugeben. Nochmals kurz erwärmen und mit Korianderblättchen garnieren.